Ein Mann und eine attraktive Frau wurden nach einem romantischen Abendessen alleine gelassen. Der Abend sollte natürlich im Bett enden. Aber in 20% der Fälle erreicht der Mann jedoch keine Erektion.

Wenn die Erektionsstörungen durch Stress oder Alkoholkonsum verursacht werden, hat das Paar das nächste Mal eine gute Zeit. Die Ursachen für Potenzprobleme können jedoch ernster sein. Schwere Formen der erektilen Dysfunktion führen zu einer signifikanten Abnahme der sexuellen Aktivität und zur Entwicklung anderer Erkrankungen.

Erektile Dysfunktion: Ursachen, Symptome

Was ist erektile Dysfunktion?

Der Begriff „erektile Dysfunktion“ wird für die Bezeichnung der Reihe der sexuellen Störungen verwendet:

  • Die Abnahme der Dichte oder Größe des erigierten Penis;
  • Verzögerte Reaktion auf sexuelle Erregung;
  • Erektionsverlust beim Sex;
  • Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen (Impotenz).

Die Wahrscheinlichkeit von Potenzproblemen hängt vom Alter ab. Nur 10% der Männer unter 40 haben Erektionsstörungen. Im Alter von 60 Jahren kann nur jeder zweite Vertreter des stärkeren Geschlechts Sex haben.

Warum entstehen die Erektionsstörungen?

80% der Männer leiden an einer organischen erektilen Dysfunktion, die durch gesundheitliche Probleme verursacht wird:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen, durch die die Durchblutung des Fortpflanzungssystems gestört wird (Arteriosklerose, Hypertonie);
  • Neurologische Störungen, Gehirn- oder Rückenmarksverletzungen;
  • Diabetes mellitus;
  • Die Absenkung des Testosteronspiegels aufgrund von Medikamenten oder Störungen des Hormonsystems;
  • Auswirkungen der Operation auf die Beckenorgane.

Bei jedem fünften Mann wird eine psychogene erektile Dysfunktion diagnostiziert. Die Störung wird durch ein mentales Trauma, starken Stress, Depression, Selbstzweifel und Phobien verursacht. Workaholiker haben oft eine schwache Erektion. Um ein normales Sexualleben aufrechtzuerhalten, muss man mindestens einmal pro Jahr einen vollen Urlaub einplanen.

Die schlechten Gewohnheiten beeinflussen wesentlich die Männerpotenz. Rauchen zerstört Blutgefäße und Alkohol und Drogen wirkt sich nachteilig auf das Gehirn aus.

Symptome und Diagnostik der erektilen Dysfunktion

Bei einer organischen erektilen Dysfunktion treten die Symptome allmählich auf. Es wird schwieriger eine Erektion zu erreichen und die morgendliche Erektion – Morgenlatte verschwindet auch.

Eines der Anzeichen einer erektilen Dysfunktion ist die vorzeitige Ejakulation. Aufgrund einer unzureichenden Blutversorgung des Penis steigt die Empfindlichkeit, was zu einem frühen Orgasmus führt.

Die Erektionsstörungen, die durch psychische Störungen verursacht werden, entwickeln sich immer sehr schnell. Der Mann verliert die Erektion mit einer Frau aber die normale Reaktion auf Masturbation und morgendliche Erektionen bleibt erhalten.

Bei ersten Symptomen der erektilen Dysfunktion sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Durch rechtzeitige ärztliche Untersuchung wird die Erektionsstörungen Ursache bestimmt und beseitigt.

Behandlung der erektilen Dysfunktion

Potenzmittel

Phosphodiesterase-5-Hemmer sind eine einfache und effektive Möglichkeit die Erektion zu steigern. Sie beeinflussen das Herz-Kreislauf-System und verbessern die Blutversorgung der Geschlechtsorgane.

Potenzmittel helfen bei der Behandlung erektiler Dysfunktion jeder Stufe. Bei korrekter Anwendung sind sie absolut sicher. Arzneimittel wirken sanft, ohne schwere Nebenwirkungen.

Die Phosphodiesterase-5-Hemmer sind: Viagra, Cialis, Levitra, Kamagra und alle ihre Generika. Jedes Medikament hat einzigartige Eigenschaften. Sie können mehr über alle Wirkstoffe auf der Website Kamagra24 lesen.

Vakuum-Constrictor-Therapie

Die Vakuum-Constrictor-Therapie dient dazu, den Blutfluss zum Penis zu induzieren. Dazu wird ein spezieller Kolben verwendet, in dem der Druck künstlich reduziert wird. Wenn ein Mann eine Erektion hat, wird der Penis mit einem Gummiring befestigt.

Die Vakuum-Constrictor-Therapie hat mehrere erhebliche Nachteile:

  • Es ist nicht möglich, die Potenzprobleme vom Partner geheimzuhalten.
  • Die Erektion dauert nur 30 Minuten.
  • Die falsche Anwendung der Einrichtung kann zur Beschädigung der kleinen Blutgefäße bringen.

Der Vorteil dieser Methode ist Zuverlässigkeit. Nach dem Einsatz einer Vakuumpumpe tritt bei 90% der Männer eine Erektion auf.

Stoßwellentherapie

Die Stoßwellentherapie zeigt beeindruckende Ergebnisse bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion, die durch kardiovaskuläre Probleme verursacht wird. Der Einfluss von Stoßwellen auf die Gefäße des Penis erhöht den Tonus und verbessert den Blutfluss.

Die Stoßwellentherapie ist bei Erektionsstörungen, die durch endokrine und neurologische Erkrankungen verursacht werden, unproduktiv. Es kann jedoch als zusätzliche Behandlungsmethode verwendet werden.

Penisprothese

Penisprothese ist ein mittels Operation eingebrachtes Schwellkörper-Implantat zur Behandlung der erektilen Dysfunktion. Heute ist es die effektivste Methode, um erektile Dysfunktion zu heilen. Es hat jedoch auch Nachteile:

  • Penisprothese ist teuer.
  • Nachoperative Rehabilitation dauert 2-4 Monate.
  • Es besteht das Risiko postoperativer Komplikationen.

Die Ärzte empfehlen die Penisprothese als extreme Maßnahme, wenn andere Methoden zur Potenzsteigerung versagt haben.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •